Lutherannex

Membranüberdachung

  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic
  • Foto Monika Nikolic

Ausgrabungen am Lutherhaus in Wittenberg, weltbekannt als Geburtsstätte des Protestantismus, enthüllten Reste des Annex mit Luthers Schreibstube. Architekten Tillner und Willinger gewannen den Wettbewerb mit dem Entwurf eines hochtransparenten Daches aus luftgefüllten ETFE-Folienkissen als permanentem Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen. Der möglichst zarte Eingriff in die historische Bausubstanz fasst ein Ensemble aus Annex, dem letzten verbliebenen Teil der historischen Stadtmauer von Wittenberg sowie dem Freibereich zum Luthermuseum.

Die transparenten Kissen sind in Aluminiumrahmen geklemmt, die distanziert auf einer zarten Stahlkonstruktion sitzen. Das Dach spannt von Einbauteilen in der Außenwand des Lutherhauses stützenfrei über den gesamten Ausgrabungsbereich zu schlanken Pendelstützen außerhalb der historischen Stadtmauer. Die Primärkonstruktion aus über- und unterspannten Stahl-Rundrohren leitet die Wind- und Schneelasten ab.

In enger Zusammenarbeit mit Tragwerksplaner sbp, Rudolf Bergerman, wurde die Konstruktion so schlank wie möglich entwickelt. Das weiche ETFE-Material hat neben seiner Leichtigkeit und Widerstandsfähigkeit einen weiteren wichtigen Vorteil: es ist selbstreinigend und spart so dem Museum Wartungskosten.

Adresse:
Collegienstraße 54, , 06886 Wittenberg, Deutschland

Architektur:
Architekten Tillner & Willinger, Wien, Alfred Willinger, Wien

Mitarbeit Architektur:
Masoud Ansari Noori

Tragwerksplanung:
Schlaich Bergermann + Partner, Stuttgart


Bauende:
2010

Bruttogeschossfläche:
350 m²